Tipps für Immobilienverkäufer

Verkaufen oder verkaufen lassen?

Vorteile Makler:

  • Verkaufserfahrung, Verkaufsgeschick
  • ständige Erreichbarkeit
  • Zeit sich um den Verkauf zu kümmern
  • kennt bereits potentielle Interessenten
  • Kenntnis von Abwicklung, Finanzierung etc.
  • Käufer fühlen sich beim Kauf gut beraten
  • Professionelles Handling
  • Erfolg ist Ihr Erfolg

Vorteil selbst verkaufen:

  • Sie sind selbst verantwortlich für ein Scheitern oder Gelingen des Verkaufs
  • manche Käufer wollen keine Maklerprovision bezahlen

Achten Sie darauf , das Ihr Makler geprüftes Mitglied im IVD Immobilienverband Deutschland ist und somit zur ständigen Weiterbildung und dem Abschluss aller nötigen Versicherungen für einen hoffentlich nie eintretenden Schadenfalle abgesichert ist.

Die richtige Vermarktung (Info vom Ratgeber Immowelt ©immowelt)

Ob man eine Immobilie selbst vermarkten oder einen Makler beauftragen soll, hängt von vielen Faktoren ab. Ein Makler hat in der Regel einen guten Marktüberblick und nimmt dem Eigentümer viel Arbeit ab, wenn es um Besichtigungen und die Vermarktung geht. Wer selbst anbietet, spart sich zwar die Maklerprovision, muss aber alles alleine machen und auf die Marktkenntnis eines Fachmanns verzichten. Bei der eigentlichen Vermarktung sollte man auf mehrere Kanäle setzen. Die meiste Resonanz erhält man heute über Immobilienportale im Internet, deshalb ist besondere Sorgfalt bei der Erstellung des Exposés angesagt: immowelt.de stellt Anleitungen zur Verfügung, wie ein Exposé zielgruppengerecht gestaltet sein sollte (http://www.immowelt.de/immoweltag/marketing/immobilienvermarkten.aspx). Aber auch auf Anzeigen in Tages- oder Kostenlos-Zeitungen sollte man nicht verzichten, um alle potentiellen Interessenten, also auch solche die nicht Internetaffin sind, anzusprechen. Es ist übrigens nach Ansicht von Experten ein Fehler, die Immobilie zunächst zu einem überhöhten Preis anzubieten und diesen dann peu á peu zu reduzieren. Interessenten, die oft viele Monate lang den Markt sondieren, fällt das auf – es entsteht leicht die Erwartung, dass die Immobilie immer billiger wird und man irgendwann zum Schnäppchenpreis zuschlagen kann.