2014 tritt neue Energieeinsparverordnung in Kraft

Herberich Immobilien e.K fasst die wichtigsten Änderungen zusammen

Ab 01.05.2014 müssen Verkäufer oder Vermieter bei Besichtigungen unaufgefordert einen Energieausweis für ihre Immobilie vorlegen.

In jeder Werbemaßnahme für die Immobilie, müssen die Werte des Energieausweises dargestellt werden

Die neuen Mieter oder Käufer erhalten den Energieausweis als Original oder Kopie.

Wer die neue Anzeige-Pflicht vorsätzlich oder leichtfertig nicht erfüllt handelt ordnungswidrig und kann mit einer Geldbuße bis zu 15.000 Euro belangt werden.

Die Bundesregierung hat die Novelle zur Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) im Oktober dieses Jahres endgültig verabschiedet. Die neue EnEV wird voraussichtlich im Mai 2014 in Kraft treten. Vor allem für Neubauten setzt sie höhere energetische Standards. Aber auch Besitzer älterer Gebäude müssen einige neue Regelungen beachten.

Neubauten
Ab 1. Januar 2016 müssen neu gebaute Wohn- und Nichtwohngebäude höhere energetische Anforderungen erfüllen: Der zulässige Wert für die Gesamtenergieeffizienz (Jahres-Primärenergiebedarf) wird um 25 Prozent gesenkt. Ab 2021 gilt dann für alle Neubauten der von der EU festgelegte Niedrigstenergie-Gebäudestandard. Die hierfür gültigen Richtwerte sollen bis Ende 2018 öffentlich bekanntgegeben werden.

Altbauten
Insgesamt sind für den Gebäudebestand keine wesentlichen Verschärfungen vorgesehen. Trotzdem müssen auch Besitzer von Bestandsgebäuden einige Vorgaben beachten: Infos hier...

Welche Ausweise gibt es?

Grundsätzlich gibt es zwei Ausweisarten: den bedarfsbasierten und den verbrauchsorientierten Energieausweis.

Der Bedarfsausweis wird ingenieurtechnisch u.a. auf Grundlage der Baukonstruktion sowie der Anlagentechnik berechnet. Dabei werden alle relevanten Details wie zum Beispiel Heizung, Fenster, Decken, Außenwände und andere Bauteile berücksichtigt. Er ermöglicht einen deutschlandweiten Vergleich von Gebäuden und enthält aussagekräftige Informationen über die energetische Qualität des Gebäudes.

Der Verbrauchsausweis wird auf der Grundlage des tatsächlichen Verbrauchs berechnet. Dies hat zur Folge, dass sich das Heizverhalten des aktuellen Nutzers im Energieausweis erheblich niederschlägt. So können beispielsweise die Aussagen von zwei Verbrauchsausweisen für dasselbe Gebäude, jedoch mit unterschiedlichen Nutzern, erheblich voneinander abweichen. Ein berufstätiges Ehepaar verbraucht im gleichen Gebäude i.d.R. wesentlich weniger Energie als eine 3- köpfige Familie, die tagsüber zu Hause ist.

Ich empfehle Ihnen deshalb, einen Bedarfsausweis erstellen zu lassen. Dieser hat eine höhere Aussagekraft für Sie und den potenziellen Käufer bzw. Mieter. Viele Kauf- und Mietinteressenten fragen daher direkt nach dem bedarfsbasierten Ausweis. Mit dem Bedarfsausweis sind Sie auf energetische Fragen der Interessenten vorbereitet und können diesbezüglich Ansprüche in jedem Fall erfüllen.

Wie bekomme ich einen Energieausweis und wer stellt ihn aus?

Wir bieten Ihnen in Kooperation mit Energieberatern der Sprengnetter goValue GmbH die Ausstellung von Energieausweisen für Ihr Wohngebäude an. Alle Energieberater unseres Kooperationspartners, sind nach §21 EnEV 2014 ausstellungsberechtigt.

Dieser Energieausweis besitzt eine hohe Aussagekraft, da er im Gegensatz zu Onlinebestellungen auf einer fachmännischen Datenerfassung mit zusätzlichen Energieeinsparmaßnahmen durch den ausstellungsberechtigten Energieberater beruht. Das Objekt wird von uns besichtigt und nicht durch Ferndiagnostik beurteilt, wie es leider auf dem Markt angeboten wird.

Was kostet er?

Die Kosten für die Ausstellung betragen:

für eine Energieverbrauchsausweises 59 € incl. MwSt.

für einen Energiebedarfsausweis 159 € incl. MwSt..

Steuerlich können Sie die Kosten bei Vermietung und Verpachtung geltend machen.

Bei Beauftragung zum Verkauf Ihrer Immobilie im Alleinauftrag ist dieser Service für Sie kostenfrei !